ITW ActiveMetal Taster bieten neue Möglichkeiten für Ingenieure und Entwickler

Tuningen, 14.05.2008

Die nächste Generation der Tasttechnologie wird mit Ultraschallresonaz, nach der sog. "Energy Trapping" Theorie von Mortley, realisiert. Dies befreit Entwickler von den üblichen Spezifikationen bzw. Eingrenzungen die bei konventionellen, elektrischen oder elektromechanischen Tastkonfigurationen limitiert sind.

Diese Technologie hat erhebliche Vorteile genüber Piezo-, kapazitiven oder anderen sensiblen Systemen, weil diese Technik erheblich dickere Materialen erlaubt, z.B. in einer Frontplatte eingebaut, und eine bessere Spezifikation des Tastbereiches bietet.

Zusätzlich ist der Taster stets aktiv was bedeutet, dass die Funktionalität andauernd unter Überwachung steht und nicht erst wenn der Taster gedrückt wird. Dies macht sie im Besonderen für rauhe Umgebungen und für höchste Desastertoleranz interessant und unentbehrlich.

ActiveMetal Taster haben einen Lebenszyklus von über einer Million Betätigungen, virtuell sogar unlimitiert, weil keine bewegenden Teile vorhanden sind. Der Taster ist dadurch nicht durch Stöße, Vibrationen oder andere Einflüsse, die Piezo leicht zerstören bzw. zu falschen Übertragungen führen können, beeinflussbar. Fast jedes Material inklusive Metall. Plastik, Glas oder auch Granit kann verwendet werden, was Entwicklern eine breites Gebiet für das Design Ihrer Entwicklungen bietet. Zusätzlich sind diese Taster komplett abgedichtet und arbeiten auch sehr zufriedenstellend wenn sie untergetaucht werden und unter Druck arbeiten müssen.